Erhöhte Unfallgefahr

Regeln und Tipps für die Handynutzung im Straßenverkehr

Der Bundestrainer hat es allen noch einmal in Erinnerung gerufen: Ein Handy am Steuer kann zu Fahrverbot führen. Denn erwiesenermaßen ist die Nutzung des Handys im Straßenverkehr ein großes Risiko. Zum 10. Tag der Verkehrssicherheit am 21. Juni 2014 stellt das Informationszentrum Mobilfunk (IZMF) Neuerungen im Bußgeldkatalog und Handynutzungsregeln im Straßenverkehr vor.

Handy am Steuer© Minerva Studio / Fotolia.com

Für das Telefonieren beim Autofahren sind laut neuer Punkteregelung des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) in Flensburg seit dem 1. Mai dieses Jahres 60 Euro Bußgeld fällig; vorher betrug die Gebühr 40 Euro. Zusätzlich erhält der Fahrer einen Punkt im Flensburger Fahreignungsregister. Fällt ein Autofahrer zum wiederholten Male mit dem Handy in der Hand auf, kann das zum Fahrverbot führen. Dabei ist unerheblich, ob er mit dem Gerät telefoniert, fotografiert, Nachrichten liest oder die Navigation benutzt. In die Hand genommen werden darf das Mobiltelefon nur dann, wenn der Motor vollständig ausgeschaltet ist. Um die Funktionen auch während der Fahrt nutzen zu können, muss das Handy in einer fest installierten Halterung angebracht werden.

Das Handyverbot gilt auch für Radfahrer: Sie erwartet ein Bußgeld von 25 Euro, wenn sie während der Fahrt mit dem Mobiltelefon in der Hand erwischt werden. Aber auch mit einem Headset ist Vorsicht geboten. Laut Straßenverkehrsordnung muss sichergestellt sein, dass die Sinne durch die Nutzung der Kopfhörer nicht beeinträchtigt werden.

Tipps für die Handynutzung im Straßenverkehr

Freisprecheinrichtungen fürs Auto sind kostengünstig im Fachhandel zu erwerben. Auch ein einfaches Headset, das zum Standardlieferumfang der meisten Handymodelle gehört, kann während der Fahrt verwendet werden. Zudem bieten die Mediasysteme der meisten Autos inzwischen die Möglichkeit, das Mobilfunkgerät per Bluetooth in das Bordsystem zu integrieren. Damit ist eine sichere und rechtskonforme Handynutzung während der Fahrt gewährleistet. Oft ermöglicht moderne Sprachsteuerung bereits, dass dabei beide Hände am Lenkrad und der Blick stets auf die Straße gerichtet bleiben können.

Trotz Headset oder Freisprechanlage: Studien zeigen, dass Fahrer, die während der Fahrt telefonieren, besonders unfallgefährdet sind. Telefonate sollten daher im Straßenverkehr möglichst vermieden werden. Ist ein Telefongespräch unumgänglich, ist Anhalten die sicherste Lösung. Der ADAC empfiehlt, das Handy unterwegs nur im Flugzeugmodus zu verwenden, um die Ablenkungsgefahr zu reduzieren.